Bemerkungen zum Text      

  1. Außer bei speziellen Calls in Teil M gehen die Calls davon aus, dass die Protestflagge gesetzt und Protest gerufen und die Flagge und der Zuruf zum Bahnschiedsrichter in Übereinstimmung mit den Regeln gemacht wurde.
  2. Einige Calls beleuchten wichtige Grundsätze der Wettfahrtregeln. Damit dieser Bezug erleichtert wird stehen diese Klarstellungen in Kursiv am Ende des Calls.
  3. Die Farbgebung der Boote wird verwendet um zwischen den Teams zu unterscheiden. Die Boote A, B, C sind weiß gezeichnet und gehören zu einem Team, die Boote X, Y, Z sind grau und gehören zum anderen Team.
  4. Wenn Boote in Position 1 eines Calls bereits überlappt sind, bedeutet die Anmerkung "A hat keine Einschränkungen bezüglich des richtigen Kurses", dass A nicht Regel 17 unterliegt und höher als seinen richtigen Kurs luven darf. Umgekehrt steht dann "A unterliegt Regel 17".
  5. Sofern nicht in anderer Art angezeigt kommt der Wind in allen Zeichnungen von oben.
  6. Die Calls gehen von der Entscheidung von Bahnschiedsrichtern aus. Obwohl normalerweise zwei Bahnschiedsrichter in einem Umpire-Boot sind, ist dies keine Notwendigkeit und die Calls gelten auch, wenn es nur ein Bahnschiedsrichter ist.