Team Race - CALL E 10   

Regel 18.1 Bahnmarken-Raum; Gültigkeit von Regel 18
Regel 18.2 Bahnmarken-Raum geben

Regel D1.1(b) Änderungen von 18.2(b)

Frage 1
A mit Wind von Steuerbord und X mit Wind von Backbord nähern sich beide am Wind der Luv-Bahnmarke. X fällt ab und passiert am Heck von A. A luvt langsam und bleibt neben der Bahnmarke im Wind fast stehen. Während A luvt, wendet X auf Wind von Steuerbord und fällt zur Bahnmarke ab. A gibt X keinen Raum an der Bahnmarke und X luvt um eine Kollision zu vermeiden. Es ist ein gültiger Protest von X. Wie ist zu entscheiden?

Antwort 1
Als A die Zone erreicht, segeln die Boote mit Wind von entgegen gesetzter Seite auf einem Kreuzkurs. Deshalb gilt Regel 18 nicht. Als X durch den Wind geht, überlappen beide Boote mit Wind von der gleichen Seite und beide sind in der Zone. Deshalb gilt Regel 18. Es gab weder eine Überlappung noch war ein Boot klar voraus oder klar achteraus, als das erste der beiden Boote in die Zone kam. Regel 18.2(a) gilt und verlangt von A, dass es dem innen liegenden Boot X Bahnmarken-Raum gibt. 18.2(e) gilt nicht, da die Überlappung während der Wende hergestellt wurde und nicht von klar achteraus. Obwohl X das Boot ist, das sich frei halten muss, hat es Anspruch auf Raum um zur Bahnmarke zu segeln und dann den Raum um seinen richtigen Kurs zu segeln, wenn es an der Bahnmarke ist. A versäumt es, den Bahnmarken-Raum zu geben. A ist zu bestrafen.

Frage 2
Wäre die Antwort anders, wenn X seine Wende außerhalb der Zone beenden würde?

Antwort 2
Nein. Wenn jedoch A klar voraus ist, wenn X durch den Wind geht, gilt Regel D.1.1(b) und X hat keinen Anspruch auf Bahnmarken-Raum. Indem X luvt, hält es sich frei und es gibt keine Strafe.

Frage 3
A erreicht die Zone einer steuerbord zu lassenden Luvbahnmarke klar voraus von X. Beide Boote segeln mit Wind von Steuerbord. A luvt langsam kommt in der Nähe der Bahnmarke fast zum Stehen. X luvt, geht durch den Wind und geht dann erneut zurück durch den Wind auf Wind von Steuerbord. Als X das zweite Mal durch den Wind geht überlappt es A auf dessen Luvseite. Ist A nun verpflichtet Bahnmarken-Raum für X zu geben?

Antwort 3
Nein. X ist verpflichtet Bahnmarken-Raum für A zu geben. In Position 1 erreicht A die Zone klar voraus von X. Deshalb gilt Regel 18 und X ist nach Regel 18.2(b) verpflichtet A Bahnmarken-Raum zu geben. Als X in Position 2 durch den Wind auf Wind von Backbord geht, gilt Regel 18 nicht mehr, da beide Boote nun Wind von entgegen gesetzter Seite haben und auf einem Kurs gegen den Wind sind (Siehe Regel 18(a). Als X in Position 3 erneut durch den Wind geht, haben die Boote wieder Wind von der gleichen Seite und Regel 18 gilt deshalb wieder. Da A bei Erreichen der Zone in Position 1 klar voraus war, verlangt Regel 18.2(b) vom anderen Boot, dass es danach Bahnmarken-Raum gibt. Diese Verpflichtung bleibt bestehen, vorausgesetzt dass:
(1) Regel 18 gilt und
(2) Regel 18.2(b) nicht durch eine der Bedingungen aus Regel 18.2(c) ausgeschaltet wird.
Deshalb gilt, als die Boote beide erneut auf Wind von Backbord sind und Regel 18 gilt, das Regel 18.2(b) X verpflichtet A Bahnmarken-Raum zu geben.