Team Race - CALL M 06   

Regel 64.1(c)   Strafen und Entlastung
Regel D2.1(c)  Anerkennung eines Regelverstoßes
Regel D2.2(a)  Wettfahrten mit Bahnschiedsrichtern: Anfordern einer Entscheidung
Regel D2.2(b)  Wettfahrten mit Bahnschiedsrichtern: Signalisieren der Entscheidung
Regel D2.3(a)  Ein-Flaggen-Protestverfahren

Frage 1
Es gibt einen Wegerechtsvorfall nach Teil 2 der Regeln zwischen A und X. A protestiert, indem es sofort Protest ruft und eine rote Flagge zeigt. Daraufhin führt A eine Ein-Drehung-Strafe aus. Nach Vollendung der Strafe zeigt A die gelbe Flagge und ruft "Umpire!". Wie ist zu entscheiden?

Antwort 1
Wenn A eine Entscheidung der Bahnschiedsrichter in Übereinstimmung mit Regel D2.2(a) fordert, müssen die Bahnschiedsrichter eine Entscheidung in Übereinstimmung mit Regel D2.2(b) signalisieren.
Fall 1:
Die Bahnschiedsrichter entscheiden, dass A eine Regel verletzt hat. A hat bereits eine Strafe, wie in Regel D2.1(c) vorgesehen, ausgeführt. Deshalb sollte es nicht weiter bestraft werden. Signalisiere "Keine Strafe".
Fall 2:
Die Bahnschiedsrichter entscheiden, dass X eine Regel verletzt hat. Die von A ausgeführte Strafe entlastet X nicht. X ist zu bestrafen.
Fall 3:
Die Bahnschiedsrichter entscheiden, dass beide, sowohl X und A eine Regel verletzt haben die Regeln 18.5 und 64.1(b) nicht gelten. A hat bereits eine Strafe, wie in Regel D2.1(b) vorgesehen, ausgeführt. Deshalb sollte es nicht weiter bestraft werden. Nur X ist zu bestrafen.
Fall 4:
Die Bahnschiedsrichter entscheiden, dass kein Boot eine Regel verletzt hat. Signalisiere "Keine Strafe".

Frage 2
Die Situation ist dieselbe wie in Frage 1 nur dass beide Boote gegenseitig protestieren und beide Boote eine gelbe Flagge zeigen und "Umpire" rufen nachdem A seine Strafe ausgeführt hat. Ändert dies die Entscheidung?

Antwort 2
Nein. vorausgesetzt die Bahnschiedsrichter entscheiden, dass beide Proteste den gleichen Vorfall betreffen, dann treffen sie nur eine einzige Entscheidung und signalisieren in Übereinstimmung mit dem Vorgehen wie in Antwort 1 beschrieben.

Frage 3
Die Situation ist wie in Frage 2, außer dass es klar zwei verschiedene Vorfälle zwischen A und X sind, einer kurz nach dem anderen. Sofort nach dem zweiten Vorfall, rufen sich beide an und zeigen sofort eine rote Flagge. A führt danach eine Ein-Drehung Strafe aus. Als A seine Strafe vollendet hat, zeigen beide eine gelbe Flagge und rufen "Umpire". Ändert dies die Entscheidung?

Antwort 3
Ja. Die Bahnschiedsrichter werden jeden Fall getrennt entscheiden. Abhängig von der Entscheidung der Bahnschiedsrichter für jeden der beiden Vorfälle, welches Boot eventuell eine Regel verletzt hat, werden sie entscheiden welches der Boote wenn überhaupt zu bestrafen ist unter Berücksichtigung der Tatsache, dass A bereits eine Ein-Drehung-Strafe ausgeführt hat.

Frage 4
Wie sollte die Entscheidung sein, wenn das Ein-Flaggen-Protest-Verfahren nach Regel D2.3(a) angewendet wird?

Antwort 4
Regel D2.3(a) erlaubt es den Bahnschiedsrichtern ein Boot nur dann zu bestrafen, wenn kein Boot eine Strafe ausgeführt hat. Da A bereits eine Strafe ausgeführt hat, ist der Vorfall beendet und die Bahnschiedsrichter sollten nichts weiter signalisieren.