Anhang H- Wiegen von Kleidung und Ausrüstung

Siehe Regel 43. Dieser Anhang darf nicht durch Segelanweisungen oder Vorschriften der Nationalen Verbände verändert werden.

H1 Die Teile der zu wiegenden Kleidung und Ausrüstung eines Teilnehmers müssen auf einem Wiegegestell angeordnet werden. Nachdem sie mit Wasser gesättigt sind, müssen die Teile eine Minute lang frei abtropfen, bevor sie gewogen werden. Das Wiegegestell muss gewährleisten, dass die Teile ähnlich wie auf Kleiderbügeln hängen, so dass das Wasser frei abfließen kann. Kleidungstaschen mit Wasserablauflöchern, die nicht verschließbar sind, müssen leer sein; Taschen und Ausrüstung, die das Wasser halten können, müssen jedoch gefüllt sein.

H2 Liegt das festgestellte Gewicht über dem zulässigen Wert, darf der Teilnehmer Kleidung und Ausrüstung auf dem Wiegegestell neu anordnen, und der Ausrüstungs-Kontrolleur oder Vermesser muss es wieder mit Wasser tränken und wiegen. Dieses Verfahren darf ein 2. Mal wiederholt werden, wenn das Gewicht über dem zulässigen Wert liegt.

H3 Ein Teilnehmer, der einen Trockenanzug trägt, kann ein alternatives Verfahren für das Wiegen wählen:
(a) Der Trockenanzug sowie alle Kleidungsstücke und Ausrüstungsgegenstände, die über dem Trockenanzug getragen werden, müssen wie oben beschrieben gewogen werden.
(b) Alle unter dem Trockenanzug getragenen Kleidungsstücke müssen, wie sie in einer Wettfahrt getragen wurden, also ohne Abtropfen, gewogen werden.
(c) Beide so ermittelten Gewichte müssen addiert werden.