Teil 5 - Proteste, Wiedergutmachung, Verhandlungen, Fehlverhalten und Berufungen

Abschnitt A - Proteste; Wiedergutmachung; Maßnahmen nach Regel 69

Zusatz DSV, OeSV und Swiss Sailing zu Teil 5 Abschnitt A: Für die Entgegennahme eines Protestes darf keine Gebühr verlangt werden.

60 Das Recht zu protestieren; das Recht Wiedergutmachung zu beantragen; Maßnahmen nach Regel 69

60.1 Ein Boot kann

(a) gegen ein anderes Boot protestieren, jedoch wegen eines behaupteten Verstoßes gegen eine Regel von Teil 2 oder Regel 31 nur, wenn es in den Vorfall verwickelt war oder ihn gesehen hat, oder

(b) Wiedergutmachung beantragen.

60.2 Eine Wettfahrtleitung kann

(a) gegen ein Boot protestieren, aber nicht auf Grund von Informationen aus einem Antrag auf Wiedergutmachung oder aus einem ungültigen Protest oder aus einem Bericht einer interessierten Partei, außer dem Vertreter des Bootes selbst;

(b) Wiedergutmachung für ein Boot beantragen; oder

(c) das Schiedsgericht informieren, um bei ihm eine Maßnahme gemäß Regel 69.2(a) zu beantragen.

Wenn jedoch die Wettfahrtleitung einen Bericht erhält, wie er in Regel 43.1(c) oder 78.3 gefordert ist, muss sie gegen das Boot protestieren.

60.3 Ein Schiedsgericht kann

(a) gegen ein Boot protestieren, aber nicht auf Grund von Informationen aus einem Antrag auf Wiedergutmachung oder aus einem ungültigen Protest oder aus einem Bericht einer interessierten Partei außer dem Vertreter des Bootes selbst. Es kann jedoch gegen ein Boot protestieren,

(1) wenn es erfährt, dass ein Vorfall, in den das Boot verwickelt war, eine Verletzung oder einen ernsthaften Schaden zur Folge gehabt haben könnte, oder

(2) wenn es während der Verhandlung eines gültigen Protestes erfährt, dass ein Boot, obwohl es nicht Protestpartei ist, in den Vorfall verwickelt war und gegen eine Regel verstoßen haben könnte.

(b) eine Verhandlung anberaumen, um Wiedergutmachung in Betracht zu ziehenž oder

(c) Maßnahmen nach Regel 69.2(a) treffen.